Die ÖZS

Die Österreichische Zeitschrift für Soziologie (ÖZS) ist das Fachorgan der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS). Die Hefte sind abwechselnd als offenes Heft und als Schwerpunktheft konzipiert. Veröffentlicht werden wissenschaftliche Artikel, Forschungsnotizen (kurze Darstellungen nichtpublizierter, abgeschlossener Projekte von breiterem Interesse), Berichte (von Ereignissen, Veranstaltungen, Initiativen, Kurzbeschreibungen soziologischer Institute etc.), Buchbesprechungen sowie Diskussionsbeiträge und Stellungnahmen zu bisherigen Veröffentlichungen in der ÖZS. Zielgruppe der Zeitschrift sind SoziologInnen und WissenschaftlerInnen angrenzender Fachgebiete.

Redaktionssprecher

Franz Ofner (Universität Klagenfurt, franz.ofner@uni-klu.ac.at)
Heinz-Jürgen Niedenzu für die eingehenden Manuskripte (Universität Innsbruck, heinz-juergen.niedenzu@uibk.ac.at)

Redaktionsmitglieder

Eva Buchinger (Austrian Institute of Technology, AIT, Wien)
Hubert Eichmann (Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt, FORBA, Wien)
Franz Höllinger (Universität Graz)
Heinz-Jürgen Niedenzu (Universität Innsbruck)
Hemma Mayerhofer (Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, IRKS, Wien)
Franz Ofner (Universität Klagenfurt)
Otto Penz (Universität Wien)
Elisabeth Scheibelhofer (Universität Wien)
Larissa Schindler (Universität Mainz)
Nadia Steiber (Universität Wien)
Martin Weichbold (Universität Salzburg)

Wissenschaftlicher Beirat der ÖZS

Marek Czyzewski (Lodz)
Stephen Kalberg (Boston)
Jan Spurk (Paris)
Loic Wacquant (Berkeley)
Kurt Imhof (Zürich)
William Outhwaite (Newcastle)
Frédéric Vandenberghe (Rio de Janeiro)
Claire Wallace (Aberdeen)
Karin Knorr Cetina (Chicago)
Richard Münch (Bamberg)

Die ÖZS-Statuten können hier eingesehen werden.

Online-Zugriff auf die ÖZS und die ÖZS Sonderhefte als ordentliches Mitglied der ÖGS über den Springer Verlag.