Mission Statement / Zielsetzung und Selbstverständnis

Die Sektion und Mitglieder verstehen sich als Vertreterin sozialwissenschaftlicher Methoden und Forschungsdesigns in ihrer gesamten Bandbreite. Dies bedeutet, dass wir das Ziel verfolgen, einen nachhaltigen, kritischen, aber wertschätzenden Austausch zwischen den Bereichen der qualitativen und quantitativen Sozialforschung in Österreich zu unterstützen und zu betreiben.

Entsprechend dieser breiten Ausrichtung bietet die Sektion sowohl Raum für die Auseinandersetzung mit empirischen Studien als auch für Diskussion von methodologischen wie methodischen Entwicklungen sowie Datenanalyse- und Auswertungsverfahren.

Dabei verfolgt die Sektion das Ziel die Bedeutung von soziologischen Methoden und Forschungsdesigns sowohl in der soziologischen Forschung als auch Lehre zu stärken. Dazu werden bereits seit langem unregelmäßig – neben den zweijährigen ÖGS-Tagungen – Workshops und Off-Year-Konferenzen mit spezifischen Themenschwerpunkten angeboten, die sowohl etablierte Wissenschaftler*innen als auch den wissenschaftlichen Nachwuchs einladen, sich mit neueren und rezenten Entwicklungen im Bereich der empirischen Sozialforschung auseinanderzusetzen.

Neben diesen Aktivitäten bemüht sich unsere Sektion der Österreichischen Soziologie im Aufbau von sozialwissenschaftlicher Forschungsinfrastruktur eine Stimme zu geben (z.B.: PUMA – Plattform für Umfragen, Methoden und Analysen; AUSSDA – The Austrian Social Science Data Archive; Digitize! – Computational Social Sciences in der digitalen und sozialen Transformation)

Mitgliedschaft

Die Sektion heißt alle interessierten Mitglieder der ÖGS in der Sektion willkommen.

Haben Sie Interesse Mitglied der Sektion zu werden können Sie sich mit einem Mail an Dimitri.Prandner@jku.at anmelden.

Alle Mitglieder erhalten unregelmäßige Aussendungen der Sektion.

Sprecher der Sektion

Die aktuellen Sprecher der Sektion sind