Neuerscheinung: European E-Democracy in Practice. Studies in Digital Politics and Governance.

Hennen, L., van Keulen, I., Korthagen, I., Aichholzer, G., Lindner, L., Nielsen, R.Ø. (Eds.), 2020, European E-Democracy in Practice. Studies in Digital Politics and Governance. Cham: Springer Nature. ISBN 978-3-030-27183-1; eBook: ISBN 978-3-030-27184-8. DOI 10.1007/978-3-030-27184-8 (Open Access)

Link

History of Sociology in Germany. A History

This open access book traces the development of sociology in Germany from the late 19th century to the present day, providing a concise overview of the main actors, institutional processes, theories, methods, topics and controversies. Throughout the book, the author relates the discipline’s history to its historical, economic, political and cultural contexts. The book begins with sociology in the German Reich, the Weimar Republic, National Socialism and exile, before exploring sociology after 1945 as a ‘key discipline’ of the young Federal Republic of Germany, and reconstructing the periods from 1945 to 1968 and from 1968 to 1990. The final chapters are devoted to sociology in the German Democratic Republic and the period from 1990 to the present day. This work will appeal to students and scholars of sociology, and to a general readership interested in the history of Germany.
Stephan Moebius is Professor of Sociological Theory and Intellectual History at the University of Graz, Austria.

Cham: Palgrave Macmillan 2021

Flucht, Asyl, und Doppelstaatsbürgerschaft – Wo steht Österreich im Vergleich?

19. MAI 2021 17:00–18:30 Uhr
Die Veranstaltung findet online statt.
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Anmeldung
Flucht, Asyl, und Doppelstaatsbürgerschaft – Wo steht Österreich im Vergleich?
Die Duldung der doppelten Staatsbürgerschaft ist ein globaler Trend, weil immer mehr Staaten die Bindung zu ihren Auswanderern und Auswanderinnen aufrechterhalten oder ihre Einwanderer und Einwanderinnen zur Einbürgerung ermutigen wollen. Dieser Band untersucht diesen Trend und seine sozialen Auswirkungen. Neben der globalen Dynamik sowie europäischen Fallstudien diskutiert er ausführlich den Sonderfall Österreich: die Inkohärenz seiner Staatsbürgerschaftspolitik und die Notwendigkeit einer umfassenden Reform.
Flucht und Asyl haben lange die öffentlichen Debatten in Österreich und ganz Europa bestimmt. Der vorliegende Band trägt zu einer Ausdifferenzierung dieser Debatten bei. Er regt einerseits dazu an, Flucht und Asyl aus einer internationalen und historischen Perspektive sowie aus dem Blickwinkel der Betroffenen neu zu denken. Andererseits präsentiert er empirische Ergebnisse zur politischen und zivilgesellschaftlichen Auseinandersetzung mit Geflüchteten, zu ihrer Integration in den Arbeitsmarkt sowie zu den Möglichkeiten und Grenzen ihrer gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe.
Über diese Themen diskutieren mit den Herausgeber*innen:
Barbara Coudenhove-Kalergi
Journalisatin
Anton Pelinka
Politikwissenschaftler
Beide Bände erscheinen Open Access: Link.
Flyer (pdf)

D-A-CH-Projekt "Decent Care Work? Transnational Care Arrangements"

Das Buch „Gute Sorge ohne gute Arbeit? Live-in-Care in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ bündelt Erkenntnisse aus dem Vergleich der drei Länder und vertieft die Analyse des deutschen, österreichischen und schweizerischen Betreuungsmodells jeweils für sich. Die elektronische Fassung des Buches ist kostenlos herunterladbar unter: https://www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/buecher/produkt_produktdetails/44322-gute_sorge_ohne_gute_arbeit.html

Von 6. bis 8. April 2021 findet die internationale Abschlusskonferenz statt. Für die kostenlose Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich; der Zugangslink wird dann automatisch versandt. Das Programm und den Link zur Anmeldung gibt es hier: http://decent-care-work.net/en/conference/

Experts, Social Scientists, and Techniques of Prognosis in Cold War America

Counters the emphasis on theory in the historiography of the social sciences and seeks to establish new interest in the history of empirical social researchSuggests that epistemic hopes describe a social mechanism wherein the wish to do something good causes something bad: the adoption and maintenance of a non-optimal techniqueSteps back from policy analysis to focus on how expert knowledge is actually  produced,  offering a unique assessment of tacit assumptions and methodological inconsistencies.
The author
Christian Dayé is Research Fellow at the Science, Technology and Society (STS) Unit of Graz University of Technology, Austria.
More Information: Here.

Overcoming the Deficit View of the Migrant Other

What contribution can a humanist pedagogy make in the context of a migration society? The author uses three examples to illustrate the deficit-oriented pressure to assimilate that foreigners are often subjected to: the Chicago School of immigration studies, the “2008 Integration Plan” of the Austrian federal state of Salzburg, and Hartmut Esser’s phases of integration. The illustrative critique of these models is primarily based on Edward W. Said’s theory of “othering”, Zygmunt Bauman’s diagnoses of modernity, and the socially critical reflections of Max Horkheimer and Theodor W. Adorno. In this way, the author develops components for a humanist education within a migration society.
The author
Prof. Dr. Manfred Oberlechner-Duval is Professor for Sociology of Education and Migration at Stefan Zweig University of Education, Salzburg, Austria.
Information als PDF

NEU: Reproduktion. Partizipation. Sozialbeziehungen.(Buch)

Betriebliche Transformationsprozesse stellen Fach- und Führungskräfte vor enorme neue Herausforderungen: So erschweren (Finanz-)Marktbasierte Strategien die arbeitspolitische und geschlechtergerechte Erneuerung von Unternehmenspolitik und Führungskultur. Entgrenzung und Flexibilisierung von Arbeit führen zu Krisen in der individuellen Reproduktion und zu neuen Ungleichheiten im Geschlechterverhältnis. Betriebliche Partizipation wird zentrales Moment eines integralen, auf Arbeit und Leben gerichteten Gestaltungsanspruches von Fach- und Führungskräften.
Der aktuelle Band der Reihe Arbeitsgesellschaft im Wandel widmet sich der Frage, wie Hochqualifizierte das Spannungsfeld betrieblicher und außerbetrieblicher Herausforderungen bearbeiten und richtet dabei besondere Aufmerksamkeit auf neue Grenzkämpfe im betrieblichen Geschlechterverhältnis. Am Beispiel der Deutschen Bahn AG stellen sich die Autor*innen dieser Problematik: Sie analysieren die Neuausrichtung der Konzernstrategie seit 2008/2009 und beschreiben den Weg der betrieblichen Neustrukturierung zwischen „harten Fakten“ und „weichen Faktoren“.
Hildegard Maria Nickel/ Hasko Hüning/ Michael Frey/ Max Lill
Reproduktion. Partizipation. Sozialbeziehungen.
Fach- und Führungskräfte in der betrieblichen Transformation
2021, 288 Seiten
broschiert, € 29,95, auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-7799-3056-3
Die Autor*innen:
Hildegard Maria Nickel, ist Professorin a. D. für Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Hasko Hüning, Politikwissenschaftler, Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung an der FU Berlin (ZI 6), Arbeitsbereich DDR-Forschung und –archiv; Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der FU Berlin, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Forschungsstelle Transformation und Interdependenz (TRAIN); seit 1991 in Kooperation auch Forschungsprojekte der Humboldt-Universität zu Berlin, zuletzt als Senior Researcher.
Michael Frey, Dr. phil., ist Diplom-Sozialwissenschaftler und war wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Partizipation und Reproduktion. Fach- und Führungskräfte als arbeits- und geschlechterpolitische Akteure der Deutschen Bahn AG“.
Max Lill, schloss sein Studium an der Freien Universität Berlin in den Fächern Sozialkunde und Geografie mit dem 1. Staatsexamen (Lehramt/Studienrat) ab. Seit 2014 arbeitet er regelmäßig in Arbeitszusammenhängen der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit und ist als Promotionsstipendiat derzeit Teil des dortigen Studienwerkes.

Neuerscheinung: Stephan Moebius. Kultursoziologie.

Bielefeld: UTB / transcript, 3. aktualisierte und erweiterte Auflage, 2020.
Weitere Informationen …

Neuerscheinung (OA): Avenue 21. Automatisierter und vernetzter Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa.

Mathias Mitteregger, Emilia M. Bruck, Aggelos Soteropoulos, Andrea Stickler, Martin Berger, Jens S. Dangschat, Rudolf Scheuvens, Ian Banerjee (2020): Avenue 21. Automatisierter und vernetzter Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa. 
Dieses Buch ist ein Open Access Buch und frei zugänglich: Link