ÖGS Symposium: #IchbinHanna? Chancen und Herausforderungen des neuen Universitätsgesetzes

Termin: 25. November 2021 (18:30-20:00 Uhr)
Ort: Online Veranstaltung via Zoom
Link zur Veranstaltung: https://univienna.zoom.us/j/93812797806?pwd=Q1B4VlQxKzd6QnpWVnBZc0pEek9XUT09

Wie müssen akademische Karrieren gestaltet sein, um den Beruf in der Wissenschaft attraktiv zu machen und Nachwuchspotentiale zu fördern? Wie können optimale Arbeitsbedingungen gesichert werden? Und was bringt das neue Universitätsgesetz?

Im Rahmen des Symposiums „#IchbinHanna?“ wird die Debatte zur institutionellen Gestaltung akademischer Karrieren in den Blick genommen. Die Österreichische Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) lädt zu einer kritischen Reflexion, um die Chancen und Herausforderungen des neuen Universitätsgesetzes mit besonderem Fokus auf die Folgen für Nachwuchs-Wissenschafter:innen zu diskutieren.

Die Österreichische Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) freut sich auf einen lebendigen Austausch zwischen Mitgliedern und interessierten Kolleg*innen innerhalb und jenseits der Soziologie.

Podiumsteilnehmer:innen

  • Assoz.-Prof.in Dr.in Mag.a Sabine Haring-Mosbacher, Institut für Soziologie, Universität Graz
  • Dr. in Barbara Hey, Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung, Universität Graz
  • Mag.a Anna Raith, Abteilung für Lehrausbildung und Bildungspolitik, AK Wien
  • Mag. a Christine Perle, Sektion Universitäten und Fachhochschulen, BMBWF

Moderation: Antonia Schirgi, MA MA, Institut für Soziologie, Universität Graz

Veranstaltungshinweis als Poster (pdf)

„Am Puls“-Wissenschaftstalk: Leben am Limit – Kinderarmut und ihre Folgen

Mittwoch, 1. Dezember 2021, 18:30 Uhr
Theater Akzent Wien (Anmeldung erforderlich) oder via Livestream (in diesem Fall keine Anmeldung nötig): www.fwf.ac.at/ampuls
In Österreich sind 1,5 Millionen Menschen armuts- und ausgrenzungsgefährdet, darunter 350.000 Kinder und Jugendliche. Finanzielle Probleme von Eltern wirken sich unmittelbar auf Kinder aus – mit weitreichenden Folgen. Von Armut betroffene Kinder erkranken häufiger, sie haben schlechtere Bildungschancen und eine geringere Lebenserwartung. Wie lässt sich Armut im Allgemeinen, die Kinderarmut im Speziellen wirksam bekämpfen? Wer trägt die Verantwortung dafür, dass Kinder in Armut unterstützt werden? Welche Erkenntnisse lassen sich aus der Armutsforschung ableiten? Wie sehr hat Corona die Lebenssituation betroffener Familien weiter verschärft?
Beim „Am Puls“-Wissenschaftstalk erörtern Maria Katharina Moser, Direktorin der Diakonie Österreich, und der Armutsforscher Gottfried Schweiger unter der Moderation von Radio-Wien-Programmchefin Jasmin Dolati ein Gesellschaftsproblem, das sich oft über viele Generationen fortsetzt.
Teilnahme vor Ort: Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich: www.fwf.ac.at/ampuls.  Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Sicherheitsmaßnahmen.
Livestream & Fragen: Die Veranstaltung wird via Livestream unter www.fwf.ac.at/ampuls übertragen. Keine Anmeldung erforderlich. Seien Sie dabei und schicken Ihre Fragen an Maria Katharina Moser und Gottfried Schweiger vorab per E-Mail an ampuls@fwf.ac.at oder während der Veranstaltung via Chat im Livestream.