XX ISA World Congress of Sociology

Resurgent Authoritarianism: The Sociology of New Entanglements of Religions, Politics, and Economies

The global rise of authoritarianism, as well as populism, xenophobia, and racism, makes our task as sociologists more crucial than ever. This dilemma is assisted by the gradual symbolic thickening of public culture through combinations of extreme nationalist and religious fervor.

What is the best way to analyze global resurgent authoritarianism? In addition to dealing with the scars of the colonial era, a postcolonial approach should be supplemented with another approach; we need to find ways to diagnose and resist this resurgence. This approach should take into account how authoritarianism affects not only our societies, but also our knowledge production. The self-centered and unspoken have become more important than the told and argued. We are concerned not only with the hard authoritarianism that heralds the brutalization of society and politics, but also the soft authoritarianism that often thrives in the shadow of neoliberalism, as the state moves deftly in the open or in secret to devise modes of governance that shore up its power against popular discontent.

A special interest of our Congress is how to disaggregate the Western, but also sociological, assumption of secularism as inherent in modern society and at the same time analytically dissociate the state from religion. While this separation is still a crucial pathway toward democracy and citizenship, the process needs to be problematized. We particularly look forward to discussing the promising avenues of inquiry within sociology and related disciplines about what have been termed ‘post-secular societies’ and ‘multiple secularities’.

Thus the XX ISA World Congress of Sociology will focus on how sociologists worldwide can (and do) contribute to the understanding of the resurgent authoritarianism and analyze the new entanglements of religions, politics, and economies. It will also focus on how sociologists engage (physically and critically) in the formidable social movements we are witnessing today in different parts of the world and in a renascent civil society.

The XX ISA World Congress of Sociology in Melbourne, Australia, June 25-July 1, 2023 will be in hybrid format.

more Information on the ISA website…

Migrationsdaten der Statistik Austria – Überblick und Zugang (Sektion Migrations- und Rassismusforschung)

Eine Veranstaltung der Sektion Migrations- und Rassismusforschung, Österreichische Gesellschaft für Soziologie

Donnerstag, 7. April 2022: hybrid (Universität Wien oder per Zoom)
16:00-17:30 Vortrag von Julia Schuster, PhD (Statistik Austria) und Diskussion
17:30-18:30 Sektionstreffen

Die Veranstaltung im Detail

Statistik Austria erstellt regelmäßig verschiedene migrationsbezogene Statistiken, die unter anderem internationale Migrationsbewegungen und Binnenmigration innerhalb Österreichs, sowie Daten über Asylanträge umfassen und sich großteils aus registerbasierten Datenquellen speisen. Darüber hinaus decken verschiedene Survey-Erhebungen des Hauses statistische Informationen über Personen mit Migrationshintergrund (nach Definition der Statistik Austria) oder sogenannte Integrationsthemen ab. Vieles davon ist über die Website von Statistik Austria für externe Nutzer:innen direkt abrufbar, entweder als vorgefertigte Auswertungstabellen oder als Open Data Bestände sowie Datenwürfel (STATcube), mit denen eigene Auswertungen durchgeführt werden können. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Sonderauswertungen in Auftrag zu geben oder für bestimmte Zwecke vor Ort bei Statistik Austria selbst mit Mikrodaten zu arbeiten. Das in Entstehung befindliche Austrian Micro Data Center soll den Datenzugang für die Wissenschaft in Zukunft weiter erleichtern und ausbauen. Diese Veranstaltung bietet einen Einblick in die Bandbreite der migrationsbezogenen Daten bei Statistik Austria, erläutert deren Quellen und Hintergründe und klärt Fragen über den Zugang.

Julia Schuster, PhD ist Soziologin und seit 2020 bei Statistik Austria für Wanderungs- und Asylstatistiken zuständig. Von 2014 bis 2020 war sie Universitätsassistentin an der Johannes Kepler Universität Linz. Sie ist weiterhin wissenschaftlich tätig und Mitglied des Sektionsrats der ÖGS Sektion Migrations- und Rassismusforschung.

Die Veranstaltung besteht aus einem inhaltlichen Input, gefolgt von einer Q&A Session mit allen Teilnehmenden. Im Anschluss an die Veranstaltung sind alle Anwesenden (online und vor Ort) eingeladen, am Treffen der Sektion Migrations- und Rassismusforschung teilzunehmen, um mehr über die Sektion zu erfahren (s. https://oegs.ac.at/migrations-undrassismusforschung/) und bei Interesse, die Sektionsarbeit mitzugestalten.

Wann: 7. April 2022, 16:00-17:30; anschließendes Sektionstreffen 17:30-18:30
Wo: Die Veranstaltung findet im Hybridmodus statt. Sie können vor Ort (Rathausstraße 19, Stiege 2, Hochparterre, Raum H10) oder per Zoom teilnehmen. Wir bitten um Anmeldung inkl. Bekanntgabe, ob Sie in Präsenz oder digital teilnehmen, bis 5. April 2022 per Email (migration(at)oegs.ac.at). Sie bekommen nach Anmeldung den Zoom-Link zugeschickt.
COVID-19: An der Universität Wien gilt die FFP2-Maskenpflicht. Konkrete und aktuelle Informationen schicken wir kurz vor der Veranstaltung aus.

Veranstaltungseinladung (pdf-Version)

Was macht(e) Corona mit der österreichischen Bevölkerung? Neue soziologische Befunde zu „Sozialer Ungleichheit“ und den Krisenauswirkungen

Leben mit Corona: Wissenschaft in der Pandemie – und was wir daraus lernen (Webinar – IHS)

Mittwoch, 23. Februar, 14:30 Uhr

Zur Veranstaltung

„Viele politische Streitfragen werden heute als Wissenskonflikte verhandelt“ – dieser paradigmatische Satz findet sich im Klappentext eines rezenten Buches von Alexander Bogner zur „Epistemisierung des Politischen“. Obwohl dieser Befund ganz besonders seit Ausbruch der Corona-Pandemie gilt, so ist durch dieses Ereignis zugleich auch das Ansehen der Wissenschaft (im Singular) enorm gestiegen. Jenseits von Pauschalisierungen in die eine oder andere Richtung geht es aber darum, die Macht des Wissens so nutzbar zu machen, dass es den Zielen eines demokratischen Gemeinwohls entspricht. Wie kann das gelingen? Dazu diskutiert ein hochrangiges Panel mit dem Buchautor.

Mehr dazu auf den Seiten des Instituts für Höhere Studien – IHS: Website, Facebook und Linkedin

Teilnahme

Das Event findet virtuell über Microsoft Teams statt und wird aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wird nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des IHS veröffentlicht.

Teilnahmelink

Zugänge zum Recht – zugängliche Rechte? (Dreiländerkongress 2023, Innsbruck)

Vorankündigung
Zugänge zum Recht – zugängliche Rechte?
Fünfter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen
20.-23. September 2023; Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

“Solche Schwierigkeiten hat der Mann vom Lande nicht erwartet;
das Gesetz soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er…”
Frank Kafka, Vor dem Gesetz

 

“Zugang zum Recht” ist ein klassisches rechtssoziologisches Thema und ̶ im Plural ̶ Ausgangspunkt für den interdisziplinären Kongress im September 2023, auf dem aktuelle Überlegungen sowie Debatten rund um „Zugänge zum Recht“ und „zugängliche Rechte“ vorgestellt werden können – gerade vor dem Hintergrund aktueller Krisen und Herausforderungen (Wirtschaft, Klima, Gesundheit, Migration) und technologischer Entwicklungen (Stichwort: Digitalisierung). Dabei geht es um die Zugänglichkeit des Rechts im sozialen Sinne genauso wie um theoretische und methodisch Zugänge der Rechtsforschung. Die Zugänglichkeit des Rechts ist, wie empirische Studien immer wieder zeigen, für Menschen unterschiedlicher Herkunft, sozialer Klasse, Geschlecht etc. in sehr unterschiedlichem Maße gegeben. Thematisch werden in ca neun Konferenzsträngen folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Wissen über Recht, Wissen im Recht, Wissen für das Recht
  • Rechtssubjektivität und Rechtssubjekte
  • (Nicht-)Mobilisierung von Recht und Rechten
  • Zugänge zum Strafrecht
  • Zugang zu sozialen Rechten, Zugang zum Sozialrecht
  • Globale Zugänge zum Recht
  • Gerichte in der Krise
  • Umwelt im Recht
  • Societal Security – Gesellschaftliche Sicherheit, Sicherheitsgefühl und der Zugang zum Recht

Darüber hinaus können aber auch Beiträge aus der interdisziplinären Rechtsforschung eingereicht werden, die sich mit anderen Themen beschäftigen.

Wissenschaftler:innen aus allen Disziplinen sind eingeladen, ihre theoretischen Perspektiven und empirischen Forschungsergebnisse im Bereich der interdisziplinären Forschung zum Recht vorzutragen und zur Diskussion zu stellen.

Veröffentlichung des Call for Papers: März 2022
Einreichtermin für Abstracts: Herbst 2022

Für laufend aktualisierte Informationen
Kontakt: rechtssoziologie2023@uibk.ac.at http://recht-und-gesellschaft.info/innsbruck2023/

 

Beteiligte Organisationen:

  • Arbeitskreis Politik und Recht, Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft
  • Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit
  • Forschungskomitee Rechtssoziologie und Rechtswirklichkeitsforschung der Schweizer Gesellschaft für Soziologie
  • Integrative Research Institute Law & Society (LSI), Humboldt-Universität zu Berlin
  • Institut für angewandte Rechts- und Kriminalsoziologie, Universität Innsbruck, Innsbruck/Wien
  • Institut für Zivilrecht, Universität Innsbruck
  • Sektion „Recht & Gesellschaft“ der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie
  • Sektion Rechtssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Vereinigung für Recht und Gesellschaft

CfP 1. Österreichische Online Inter- und Transdisziplinäre Dis/Ability-Forschungswerkstatt

Wir möchten Studierenden, Wissenschaftler-innen und angehenden Wissenschaftler-innen, die im Sinne der Disability Studies forschen, die Möglichkeit geben, sich über kritische und emanzipatorische Forschung und Lehre zu Behinderung(en) auszutauschen und zu vernetzen.

Ausstellung „Territorial Turn“ (HDA Graz)

Städtebau ist die Kunst, Wissenschaft und Technik der Entwicklung menschlicher Siedlungen. Dabei geht es weniger um die Gebäude an sich als um deren Anordnung, Beziehung zueinander und Verbindung zur Umwelt. Krisen haben die Disziplin des Städtebaus ebenso beeinflusst, wie sie Auswirkungen auf die Entwicklung der verschiedenen urbanistischen Bewegungen hatten. Aktuell konfrontieren uns die Pandemie, aber auch die Herausforderungen des Klimawandels, z.B. durch die zunehmenden Starkwetterereignisse, mit der Fragilität der gebauten Umwelt– und lassen damit den Ruf nach einem Überdenken der Ziele und Mittel des Städtebaus laut werden. Angesichts der immensen ökologischen und sozialen Herausforderungen braucht es einen Paradigmenwechsel in der planerischen Herangehensweise.

Eröffnung: 02. Februar 2022, 18:30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 03. Februar 2022 bis 03. April 2022
Ort: HDA Graz, Österreich
Kuratorinnen: Prof. Aglaée Degros, Radostina Radulova-Stahmer, Carina Mazelle (Institut für Städtebau, TU Graz)
Begleitprogramm: Vortragsreihe
Save the Date: Symposium Territorial Turn, 15.-16.09.2022 (Institut für Städtebau)

Die Ausstellung Territorial Turn, entwickelt vom Institut für Städtebau der TU Graz unter der Leitung von Prof. Aglaée Degros, beschreibt den wesentlichen Wandel grundlegender Rahmenbedingungen und Wertvorstellungen im Städtebau. Dieser Paradigmenwechsel steht für ein ganzheitliches, sektorenübergreifendes und vernetztes Raumverständnis sowie für eine enge Verbindung der gebauten Umwelt mit lebenden Systemen – ein Ansatz, der die überwiegend gebäudeorientierte Haltung in der räumlichen Entwicklung zugunsten einer verstärkten Wertschätzung des öffentlichen Raums ablöst. Dabei wird der Raum zwischen den Gebäuden als wesentlich für den ökologischen und sozialen Wandel begriffen.

Projekte sollten nicht durch Grundstücksgrenzen definiert werden, sondern erfordern eine Planung, die in einem größeren Kontext verortet ist und in der vorhandene sozio-ökologische Systeme und Kreisläufe integriert sind. So entstehen große, zusammenhängende Stadtsysteme, die durch die vernetzten Strukturen eine stärkere Resilienz gewinnen und die Ziele des wirtschaftlichen Fortschritts, der Modernität und Technologie überschreiten. Territorial Turn folgt somit der Vorstellung einer übergeordneten räumlichen Vision einer gerechten und ökologischen Stadt mit hoher Lebensqualität für Mensch und Umwelt.

Die Ausstellung stellt mutige Konzepte vor, präsentiert wegweisende Lösungsmöglichkeiten und beschreibt grundlegende Städtebaubegriffe, die dazu beitragen eine ökologische und gerechte Zukunft der Stadt im territorialen Maßstab aktiv zu denken, zu planen, zu gestalten und umzusetzen. Anhand von sieben ausgewählten praktischen Beispielen aus Nantes, Leipzig, Amsterdam, Leuven, Wien, Péronnes-lez-Antoing und Trofaiach wird eine zukunftsweisende Ausrichtung des Städtebaus aufgezeigt.

Als kollaborative Erweiterung der Ausstellung werden die Grazer*innen eingeladen räumliche Situationen mit Handlungsbedarf in ihrer Stadt zu identifizieren und einzureichen, um gemeinsam neue räumliche Vorschläge zur Umgestaltung im Sinne des Territorial Turn zu entwickeln.

Einreichungen unter: urbagraz@tugraz.at

Die Inhalte der Ausstellung basieren auf der Publikation „Basics of Urbanism – 12 Begriffe der territorialen Transformation“ vom Institut für Städtebau, TU Graz, erschienen bei Park Books.

„Territorial Turn – Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Städtebau“ ist eine Ausstellung des Instituts für Städtebau in Kooperation mit dem Haus der Architektur.

Weitere Termine und Details auf www.tugraz.at/institute/stdb/

„Get together“ der Methodensektion

Mit welchen (corona-bedingten) methodischen Herausforderungen waren Sie in Ihrer empirischen Forschung in den letzten beiden Jahren konfrontiert? Welche Lösungswege haben Sie eingeschlagen? Und: Was können Sie aus zwei Jahren empirischer Forschung in Pandemiezeiten für die Zukunft mitnehmen?

Über diese und weitere Fragen würden wir uns gerne mit Ihnen bei einem informellen „Get together“ austauschen, nachdem sich die empirische Forschung seit fast zwei Jahren mit veränderten Rahmenbedingungen konfrontiert sieht: Speziell in Lockdown-Zeiten erwies es sich als schwierig, Feldaufenthalte zu planen und durchzuführen, sei es für Face-to-Face Befragungen, für Feldbeobachtungen oder auch für die Anwendung anderer qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden. Folglich haben viele von uns Feldphasen verschoben, Forschungsdesigns neu konzipiert und an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst sowie digitale Lösungen angewandt. Neben den einzelnen forschungstechnischen Lösungen haben viele von uns auch darüber diskutiert, ob es denn auch aus forschungsethischer Sicht vertretbar sei, in Zeiten einer Pandemie Face-to-Face Feldkontakte zu suchen.

Die neuen Sprecher*innen der Sektion für Soziologische Methoden und Forschungsdesigns möchten alle  Methodenforschende und Anwender*innen von qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden zur gemeinsamen Diskussion einladen.

Wann? 23. Februar 2022 von 17:00-18:30

Wo? Online via Zoom (Link und Kennwort werden nach Anmeldung zugesandt)

Wir freuen uns auf ein Kennenlernen, Wiedersehen und einen regen Austausch! Bei Interesse schicken Sie eine kurze formlose E-Mail bis zum 20. Februar 2022 an methodensektion.oegs@gmail.com. Anbei finden Sie die Einladung auch als pdf: Link.

 

Methodologien der quantitativen Sozialwissenschaft Wechselverhältnisse von Theorie, Methodologie und Quantifizierung

Workshop an der Technischen Universität Berlin (via Zoom) am 17./18. Februar 2022

Organisation: Andreas Schmitz (Bonn/Gesis, Köln), Clemens Kroneberg (Köln) & Nina Baur (TU Berlin) mit freundlicher Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung

Link zum Programm (pdf)